fbpx

Gestern war irgendwie gar nicht mein Tag!

Ein paar Dinge sind zusammengekommen und ich hab mich plötzlich total allein und auch geknickt und entmutigt gefühlt, richtig intensiv. Eigentlich wollte ich heute einiges am Schreibtisch erledigen, aber ich hab gemerkt, so wird das heute nichts. Ich muss meine Stimmung verändern. Durch in den Computer schauen und nachdenken ist es nicht gelungen. Da hab ich mich an meine eigenen Übungen für Nähe und Verbindung erinnert und mir den Zettel hergenommen und sie durchgesehen. Die mit Partner waren nicht möglich, da er nicht da war und auch sonst niemand in der Nähe war. So hab ich versucht einiges der anderen zu machen:

  • Ich hab einer Freundin eine Mail geschrieben, dann hab ich beschlossen, ich muss raus unter Menschen und hab spontan den Zug nach Wien genommen.
  • Am Weg zum Zug hab ich bei einer Nachbarin angeleutet, die gerade frisch eingezogen ist und die gemeint hat, ich kann einfach mal anklopfen, wenn ich vorbei komme (sie war nicht da)
  • Im Zug hab ich eine Freundin angerufen, die ich schon lange nicht mehr gehört hab (die Mailbox war dran und ich hab nur ganz fröhlich auf die Mailbox gequatscht und sie gefragt, ob wir uns spontan in Wien treffen) – das war ein schönes Gefühl
  • Am Bahnhof hab ich beim Bäcker mehr Trinkgeld gegeben, da hab ich ein erfreutes Lächeln bekommen und ein gutes Gefühl
  • Im Cafehaus hab ich einen etwas reservierten Mann am Nebentisch breit angelächelt und hab ein Lächeln bekommen ?


    Aber irgendwie war bei mir der Bann noch nicht gebrochen.

  • Plötzlich hatte ich beim Weiterspazieren daran gedacht, einen Gugelhupf zu backen und Freunde einzuladen oder einer Nachbarin einen vorbeizubringen. Ich hab mich dran gemacht, eine Form und die Zutaten zu kaufen und plötzlich ging es mir wirklich wieder besser! Plötzlich hat mein Herz so richtig aufgemacht!
  • Ich hab dann noch in einigen Läden kurze Smalltalks mit Mitarbeitern geführt und im Zug nach Hause bin ich mit einem älteren Mann ins Gespräch gekommen. Er ist mir aufgefallen, weil er als einziger wie ich nicht während der ganzen Zugfahrt nur in sein Handy geschaut hat (auch wenn ich das auch manchmal mache). Er hat mir erzählt, dass er jetzt einen Masterlehrgang an der Uni macht! Und wir haben uns den halben Heimweg über noch richtig nett unterhalten.

Ich muss sagen, es hat heute richtig viel gebraucht, aber es hat sich ausgezahlt und es wurde doch noch ein toller Tag, auch wenn völlig anders als geplant ?